Foto der Dokumentarfilmerin und Psychologin Sandra Salb

„Als Psychologin und Filmemacherin erstelle ich Filme von Menschen mit Beeinträchtigungen aller Art.“

„Diese Filme berühren den Zuschauer.“

„Es werden zum Beispiel Menschen mit seelischen Beeinträchtigungen in ihrem künstlerischen Schaffen gezeigt. Dabei zeigt sich, was Resilienz (Widerstandskraft) bedeutet.“

Lesen Sie weiter unten mehr.

seit 2016

Erstellung von Dokumentarfilmen

z.B. für den Verein zur ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung in den Bezirken Oberpfalz und Niederbayern e.V. (EUTB) und den Verein „Irren ist menschlich e.V.“ in Regensburg

seit 2016
seit 2015

Dozentin an der VHS Sulzbach-Rosenberg für das Seniorennetz Amberg-Sulzbach e.V.

wenn es die Corona-Auflagen wieder zulassen…

seit 2015
seit 2014

freiberufliche Trainerin in der Erwachsenen- und Medienbildung

Ich gebe Workshops in kleinen Gruppen im Bereich Medienkompetenz in der Oberpfalz.

seit 2014
2008-2010

Teilnahme an Weiterbildungen

Kamera und Film
an der Technischen Universität Ilmenau im Fachbereich Angewandte Medienwissenschaften

2008-2010
2007-2014

Promotion

an der Universität Göttingen im Fachbereich Sozialwissenschaften
Thema war die Untersuchung von Bewegungsvorstellungen bei Kindern ab 4 Jahren

2007-2014
2005-2007

Dozentin für Sportpsychologie

an der Universität Göttingen

2005-2007
2003-2004

Klinische Psychologin

In einem Fachkrankenhaus für Geriatrie habe ich Patienten in kritischen Lebenssituationen begleitet.
Hier war ich für die hausinterne Krankenhauszeitung als Chefredakteurin verantwortlich.

2003-2004

Praktika

Medienpädagogik beim Blickwechsel e.V. in Göttingen
Journalistisches Schreiben bei der Thüringer Allgemeinen Zeitung

bis 2002

Studium der Psychologie

mit den drei Schwerpunkten:
Pädagogische Psychologie
Klinische Psychologie
Arbeits- und Organisationspsychologie
Meine Abschlussarbeit habe ich u.a. zum Thema „Attraktivität menschlicher Bewegungsabläufe“ geschrieben.

bis 2002